Seite 2 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 42

Thema: Patriotismus/Nationalstolz

  1. #11
    Mitglied im Juli-Fanclub Avatar von smilingmaija
    Mitglied seit
    29.04.2006
    Ort
    in der Oberstadt
    Alter
    32
    Beiträge
    4.911
    Lob ausgesprochen
    18
    Wurde 7x in 6 Beiträgen gelobt

    Standard

    sind ja auch 2 verschied. paar schuhe!hab ich was anderes behauptet???
    Ich akzeptiere deine meinung,habe nix dagegen gesagt.Hab halt auch meine und die halt auch geäußert!
    Ich muss meinen Beitrag zu dem Thema ja jetzt nicht nochmal kommentieren,oder?

  2. #12
    Moderator im Juli-Forum Mitglied im Juli-Fanclub Avatar von Juli
    Mitglied seit
    30.07.2004
    Ort
    Irgendwo dazwischen.
    Alter
    30
    Beiträge
    22.901
    Lob ausgesprochen
    63
    Wurde 38x in 35 Beiträgen gelobt

    Standard

    Ich hab ja auch nichts gegen dich persönlich gesagt!
    Mir ist eben nur bei einigen Beiträgen hier das Motto "ihr könnt froh sein in Deutschland zu leben und nicht in einem armen Land, also seid gefälligst auch stolz drauf" aufgefallen, und da hab ich was gegen...


    And this life I lead it's a curious thing, but I can't deny the happiness it brings

  3. #13
    Mitglied im Juli-Fanclub Avatar von smilingmaija
    Mitglied seit
    29.04.2006
    Ort
    in der Oberstadt
    Alter
    32
    Beiträge
    4.911
    Lob ausgesprochen
    18
    Wurde 7x in 6 Beiträgen gelobt

    Standard

    oh ja.ok.sorry hab mich irgendwie angesprochen gefühlt,aber naja..das kann ich verstehen,so wars bei mir auf jeden Fall nicht gemeint.Ich will auf keinen Fall irgendwem was aufdrängen!!!Jeder soll so zu Deutschland stehn wie er/sie möchte!!!!

  4. #14
    Malibun
    Gast / Ehemaliges Mitglied

    Standard

    Zitat Zitat von AndreasZ
    Klar Steffen,es ist nervig und schade,dass unsere Nationalität oft noch mit dem Naziregime in Verbindung gebracht wird
    Ja und?? Dürfen wir nicht stolz sein, wie sich Deutschland in nur 60 Jahren gewandelt hat und aus der völligen Zerstörung ein Land geworden ist, wo sich die Leute größtenteils nur über Kinkerlzchen wie Schlaglöcher in den Straßen aufregen?
    ja dem stimme ich hundertprozentig zu. deutschland ist zu einem land geworden, wo das volk mit argusaugen guckt was die politiker machen und wo die bürger lange nicht mehr alles mit sich machen lassen. das ist einer von vielen gründen warum ich dland sehr mag und sehr froh bin hier zu leben. natürlich ist es meine heimat was auch eine rolle in dem ganzen spielt, aber auch rein objektiv gesehen gefällt mir dland, die menschen und die kultur sehr gut. ich glaub letzteres kann man erst richtig sehen, wenn man längere zeit im ausland gewohnt hat (und österreich und schweiz zählen da nicht ).

    seien wir mal ehrlich zu uns selbst. was denken wir meistens wenn wir außerhalb der wmzeiten jemand mit nem deutschlandshirt oder ner flagge aufm balkon sehn?! richtig, die erste reaktion ist doch dann meist "der ist bestimmt ein nazi". ich finde patriotismus und nationalstolz ist etwas positives und so etwas mit so einer extrem negativen denkensweise wie nationalismus über einen kamm zu scheren ist doch schon sehr merkwürdig...wenn ich mein land liebe, wieso heißt das dann dass ich andere länder hasse?!?!?


    Mir ist eben nur bei einigen Beiträgen hier das Motto "ihr könnt froh sein in Deutschland zu leben und nicht in einem armen Land, also seid gefälligst auch stolz drauf" aufgefallen
    ich denke nicht, dass es so gemeint war. ich glaube eher, dass die jenigen meinten "ihr könnt froh sein in deutschland zu leben und nicht in einem armen land, daher nimmt es nicht für selbstverständlich" und dem muss ich mich 100%ig anschließen. von den 192 ländern auf der welt gibt es 183 die ärmer sind als deutschland. 21% der weltbevölkerung werden als 'extrem arm' bezeichnet.
    niemand verlangt von dir, dass du deutschland liebst/stolz drauf bist und keiner hier hat ein problem damit, dass du später auswandern willst, das einzige was mich an deinen beiträgen manchmal ein wenig stört ist der extreme, fast schon radikale hass den du deutschland entgegen bringst. ich frag mich manchmal was dir dieses land so extrem schlimmes angetan hat...

  5. #15
    Avatar von AndreasZ
    Mitglied seit
    26.10.2004
    Ort
    ja
    Beiträge
    12.459
    Lob ausgesprochen
    1
    Wurde 1x in einem Beitrag gelobt

    Standard

    von den 192 ländern auf der welt gibt es 183 die ärmer sind als deutschland.
    Gegenfrage: Wo sind die Leute im Schnitt reicher?
    Mein Gefühl sagt mir, dass Luxemburg, Schweiz, Lichtenstein, Monaco, Japan, USA und eventuell das eine oder andere skandinavische Land dazu gehören.

    Deutschland könnte theoretisch noch besser dastehen, hätten wir nicht die Wiedervereinigung finazieren müssen. Das soll jetzt aber nicht heißen, dass man das bitte besser gelassen hätte. Im Gegenteil, ich glaube nur weil Deutschland ein sehr gut organisiertes (ok, das hat Vor- und Nachteile) und doch verdammt wohlhabendes Land ist, haben wir es geschafft einen Staat - die DDR - zu übernehmen, der quasi pleite und kaputt war! Bitte jetzt keine "Ostalgie", ich war noch jung, aber als ich Sommer 1992 einige Tage "drüben" war, hab' sogar ich erkannt, dass es da irgendwie anders ist. Dreckige teils doch sehr marode graue Häuser, Kohlenberge vor selbigen, etc... Die Fahrt mit der Berliner S-Bahn... hui, da war ich technisch von München anderes gewohnt, obwohl die Münchner S damals auch nicht grad die neuste war...
    Als ich 2002, 2003 und 2005 wieder mal kurz da war, sah das an den meisten Stellen doch schon ganz anders aus und ich war da teilweise tief in Brandenburg unterwegs. Das nur 10 Jahre später! Ich glaube, weder Ossi noch Wessi (darf man das eigentlich noch sagen?) sollte sich beschweren, wenn noch nicht alles blüht, wie es Dr. H. Kohl einst versprochen hat, über 40 Jahre Teilung und unterschiedliche Entwicklungen brauchen ihre Zeit. Man darf jetzt nur nicht in Selbstmitleid verfallen und Deutschland schlechtreden. Man sieht es ja am Fußball. Die deutsche Mannschaft wird dauernd niedergemacht! Sie spielt zwar technisch nicht wie Brasilien, aber war trotzdem bis jetzt dreimal Weltmeister, mehrmals Europameister und auch wenn sie bei Turnieren keinen Titel gewonnen haben, waren sie oft überhaupt dabei bzw. sind nur im Finale unglücklich raus... Was müssten denn da die Holländer sagen oder die Engländer??^^

    Also ich finde, das Froh-Sein und das Stolz-Sein sind zwei ganz verschiedene Paar Schuhe...
    *überleg*
    Ich bin froh, die Führerscheinprüfung auf Anhieb bestanden zu haben.
    Ich bin stolz drauf, die Führerscheinprüfung auf Anhieb bestanden zu haben.

  6. #16
    Avatar von AndreasZ
    Mitglied seit
    26.10.2004
    Ort
    ja
    Beiträge
    12.459
    Lob ausgesprochen
    1
    Wurde 1x in einem Beitrag gelobt

    Standard

    // mist falsch gedrückt
    Ok, jetzt geht's weiter...

    Ich bin froh, ein eigenes Zimmer zu haben.
    Ich bin stolz drauf, ein eigenes Zimmer zu haben.

    Ich bin froh, relativ gesund zu sein.
    Ich bin stolz drauf, relativ gesund zu sein.

    Ok, bis auf das letzte Beispiel, aber sonst ist "froh sein" und "stolz sein" recht austauschbar - find' ich.

    Aber Begriff "stolz sein":
    Es heißt nicht, dass ich rumrennen und jedem auf die Nase binden muss, dass ich stolz bin, 'nen deutschen Pass zu haben. Man kann auch einfach nur für sich stolz auf etwas sein. Und in unserer eher zurückhaltenden Gesellschaft ist der "stille Stolz" auch eher angebracht, als z.B. in den USA, wo man nicht nur überall Fahnen raushängt, sondern auch der Einzelne gerne zeigt, was er kann und hat.

    Und "Nationalstolz" ist eine tief verwurzelte und alltägliche Sache: Beispielsweise ist Deutschland auf Weltkarten nicht automatisch in der Mitte, das ist nur auf deutschen Karten so...

  7. #17
    Avatar von straßenköter
    Mitglied seit
    27.05.2005
    Ort
    Ostfriesland
    Alter
    28
    Beiträge
    6.526
    Lob ausgesprochen
    0
    Wurde 1x in einem Beitrag gelobt

    Standard

    Ich werd nu auch ma meinen Senf dazu geben^^...also

    Das Thema "Stolz auf sein Land sein"...es gibt verschiedene Arten stolz auf sein Land zu sein und ich finde nicht alle Arten sind rassistisch oder sowas.

    Wenn einer sagt dass er stolz auf sein Land ist, denn kann er ja auch meinen...die Landschaft, nette Leute, Gefallen an den Gegenden usw...wenn ihr versteht was ich mein...oder etwas was in die Richtung geht...find ich.

    Wenn aber jemand nun ...fanatisch möcht ich mal sagen, ist und nur auf deutsches ´Gut aus ist und derartige "Parolen" , Gepräche, Ausserungen von sich gibt, denn ist es echt unnormal.

    Wenn nun ein Türke sagen würde "Ich bin stolz, ein Türke zu sein". Ist er dann rassistisch? Würde irgendjemand auf die Ideee kommen ihn rassistisch zu nennen...?

    naja , was die WM angeht...in diesem Sinne sind ja viele Leute - meiner Meinung nach - eher auf die Nationalmannschaft als auf das Land an sich stolz^^..
    is meine Vermutung.

    Ich selber - wie einige gemerkt haben - halte nicht viel von diesem Land. Von der Regoerung, die Art der Regierung, einige "Menschengruppierungen" usw...aber trotzdem finde ich, dass ich einige Landschaften, Sehenswürdigkeiten oder auch Leute aus Deutschland/in Deutschland bemerkenswert finde. Das deutsche Bier ist zudem auch gut^^.....naja...ich hoffe dass ihr mich richtig verstanden habt und dass ich mich einigermaßen klar ausgedrückt hab^^
    ~* Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden! *~

  8. #18

    Mitglied seit
    22.11.2005
    Ort
    Gießen
    Beiträge
    217
    Lob ausgesprochen
    0
    Wurde 0x in 0 Beiträgen gelobt

    Standard

    eigentlich finde ich auch, dass bei Diskussionen zum Thema 'Deutschland und Nationalstolz/Patriotismus' einfach nur unglaublich viel Energie verpufft, aber nachdem ich mal wieder etwas in der Weltgeschichte, nein, in Deutschen Landen, unterwegs war, möchte ich mal anmerken, dass man bei uns grade echt aufpassen muss, dass es in ein paar Jahren überhaupt noch Dinge geben wird, auf die man stolz sein kann. es wurde ja angesprochen, dass Deutschland in den letzten 60 Jahren einen unglaublichen Wandel durchgemacht hat. D'accord! Unsere Schulen, Unis, unser Gesundheitssystem und unsere Versicherungen sind entstanden, eine Armee, die für ihre humanitären Einsätze bekannt geworden ist und nicht mehr andere Länder überrennt, der ÖPNV und und und... Tja, und wo wird gespart, gekürzt und privatisiert??? Warum wird grade an der Basis unseres Landes - Kindergärten, Schulen, Unis, Krankenhäuser - eklatant gespart? Sind unsere Politiker überhaupt wirklich stolz auf Deutschland und Patriotisch? ich habe da ernsthafte Zweifel. für mich haben Stolz und Patriotismus auch immer was damit zu tun, aktiv zu sein. sich einfach nur 'ne Fahne irgendwo hinzuhängen - unreflektiert - und Parolen zu klobben ist 'n bisschen hohl. Und wo was hohl ist, kann man leicht extreme Ideen reintun... Wie aktiv sein? Sich an der Demokratie beteiligen, Demonstrieren gehen - auch wenn das grade wohl aus der Mode gekommen zu sein scheint. Ich glaube nicht, dass es reicht, einfach nur in einem Land geboren zu sein, um dazuzugehören. Wiedermal das Beispiel USA: In der Gründungszeit waren das alles Engländer, Deutsche, Russen... you name it... da hat die nicht die Geburt verbunden oder sonst was, sondern, dass die Auswanderer ein gemeinsames Ziel hatten. Man wollte sich schlicht eine bessere Zukunft aufbauen, besser Leben als zu Hause. UND WAS WOLLEN WIR DEUTSCHEN??? Haben wir so ein Ziel, außer die WM zu gewinnen??? Gemeinsame Ideen, die verbinden, können unglaublich viel freisetzen. den Protest gegen den Irakkrieg bei uns halte ich da mal wieder für einen Ansatz. Nur geht grade so viel den Bach runter und 'Wir' lassen 's einfach passieren. Mit stolz erfüllt mich das nicht...

  9. #19
    Malibun
    Gast / Ehemaliges Mitglied

    Standard

    um dein beispiel usa aufzugreifen, ihr gemeinsames ziel ist über 200 jahre her. wir hatten auch mal ziele: 1.nach dem krieg alles wieder auf zu bauen und 2.die mauer zum einsturz zu bringen.
    ich gebe dir recht, damit das demonstrationen oder auch meiner meinung nach einfaches kritisches mitdenken und poiltikinteresse wichtig sind, aber genau da haperts bei dein amis. die amerikaner scheinen einen 'blinden patriotismus' zu haben, d.h. sie stehen immer hinter ihrer regierung egal was passiert und lassen somit viel mit sich und auch dem rest der welt machen. der amerikanische patriotismus ist wie eine verliebte 14jährige, der man die rosa rote brille mal absetzen müsste. ich halte so eine art von patriotismus für sehr gefährlich

  10. #20

    Mitglied seit
    16.10.2006
    Ort
    Friedberg bei Augsburg
    Beiträge
    56
    Lob ausgesprochen
    0
    Wurde 0x in 0 Beiträgen gelobt

    Standard

    Also ich habe mir das hier alles mal durchgelesen und muss jetzt auch meinen Senf hierzu abgeben.

    Ich muss sagen, dass meine Fahnen noch immer haengen und dort bleiben werden, wo sie sind, weil ich ABSOLUT stolz darauf bin Deutsche zu sein!

    WIR haben die Scheiße damals nicht verbockt, das waren Menschen, die anderen Menschen keine Wahl gelassen haben.
    Man muss sich nur einmal in die Lage von den damaligen Soldaten versetzten:
    Haettest Du Familie und es wuerde gedroht werden, dass Deine Family in ein KZ kommt, wenn Du nicht fuer Dein Land kaempfst... was haettest Du getan? Haettest Du Deine Familie ins KZ bringen lassen, oder was weiß ich wohin?
    Keiner kann mich das erzaehlen!
    Ich sauge mir das nicht aus den Fingern, ich hatte das große Glueck, dass ich mich darueber mit meinem Ur-Großvater, als Zeitzeuge, unterhalten zu koennen.

    Es war keine gute Sache damals, im Gegenteil, aber stolz zu sein auf sein Land, das ist keine Schande. Wobei ich es eh schade finde, dass die Deutschen dazu erst eine solche WM brauchen um mal auf den Trichter zu kommen, was Deutscher sein bedeutet und dass man sich dafuer nicht mehr schaemen muss!
    Das liegt alles hinter uns! Klar ist es wichtig, dass wir darauf achten, dass niemand wieder in dieses Extrem reinrutscht, aber im Grunde genommen ist das nur normal und gesund was grad in unserem Land passiert. Es zeigt, wonach sich die Deutschen gesehnt haben, nach Nationalstolz, Zusammengehoerigkeit und danach endlich ohne schlechtes Gewissen sagen zu koennen "Ich lebe gerne hier und bin stolz darauf ein Einwohner dieses Landes zu sein!"...
    Hat man das vor der WM gesagt, wurde man teilweise schief angesehen, schiefer als schief zum Teil.

    Ich fuer meinen Teil, bin als ich 3 Jahre alt war, aus meinem Heimatbundesland (Hessen) weggezogen und nach einigen Umzuegen fand meine Family in Bayern ihr Zuhause. Ich mag Bayern nicht, aber um mich rum heißt es immer "Ich bin sooo froh, dass ich in Bayern lebe" das konnte ich NIE von mir behaupten, weil es einfach nicht zutrifft, aber ich habe schon immer gesagt "Ich bin stolz darauf Deutsche zu sein", weil ich mich so fuehle.

    Vielleicht liegt der Grund, dass ich die Dinge so sehe wie ich sie nunmal sehe darin, dass ich oft die Gelegenheit hatte, mit Zeitzeugen zu reden. Sowohl mit Gegnern, als auch mit Befuerwortern. All das hat meine Sicht gepraegt und ich WEIß, dass diese Gespraeche offene und ehrliche Gespraeche waren, mit tiefen Emotionen und schonungsloser Offenheit, so offen und aufrichtig, dass sie nicht selten in Traenen endeten.
    Und wie bereits gesagt: Es WAR schlimm, sehr sogar, aber es liegt hinter uns! Es liegt jetzt meiner Meinung nach einzig und allein an jedem Einzelnen, WAS er aus diesem Land, aus Deutschland, macht.
    Ob wir diesen Stolz mit Recht behalten, oder ob wir es versauen und uns in absehbarer Zeit wieder schaemen muessen!
    Ich waere dafuer, dass die Flaggen haengen bleiben, nicht unbedingt an den Hauswaenden und Autos, sondern in unseren Koepfen und Herzen und dass wir diesem Land das gesunde Selbstvertrauen zurueckgeben, was es verdient und wer weiß, vielleicht wird dadurch einiges besser, z.B. in der Politik oder der Wirtschaft, vielleicht auch das Verhalten der Menschen untereinander.
    Was ich mit letzterem meine?
    Ganz einfache Sache: Wenn man sich mit einem Auslaender streitet, wie oft haben wir dann zu hoeren bekommen "Scheiß Nazi" oder so? Ziemlich oft...dabei lag die Ursache des Streits nicht darin, dass ich ein Problem mit Auslaendern habe (was ich uebrigens nicht habe!!!) sondern es haette auch ein Deutscher sein koennen, denn es lag am Menschen und egal welche Nationalitaet wir sind ALLE Menschen!!! Aber vielleicht strahlen die Deutschen mehr Selbstbewusstsein aus, durch diesen Nationalstolz und solche Saetze fallen in naher Zukunft nicht mehr, weil man uns damit nicht mehr angreifen kann.
    Begreift ihr, um was es mir geht?

    Wouh, das war es jetzt vorerst von meiner Seite.
    http://static.sxc.hu/h/ho/hoshiemiau...2_98280039.jpg

    Es macht keinen Sinn, praezise zu sein, wenn man ueberhaupt nicht weiß, wovon man spricht.

    Meet a Jerry, drink Coke.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •