Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 27 von 27

Thema: Eurovision Song Contest 2014

  1. #21
    Mitglied im Juli-Fanclub
    Mitglied seit
    11.10.2005
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    5.965
    Lob ausgesprochen
    57
    Wurde 25x in 22 Beiträgen gelobt

    Standard AW: Eurovision Song Contest 2014

    Zitat Zitat von esiststeffen Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Malibun Beitrag anzeigen
    Ich finde es gut, dass Europa gezeigt hat, dass sie tolerant genug sind eine Transsexuelle gewinnen zu lassen. Andererseits muss ich zugeben, dass mir der Song einfach nicht gefallen hat.
    Ich hab mich am Anfang so gefreut als Ungarn auf dem ersten Platz lag, und dann sind sie doch nur Fünfter geworden.
    Naja ist der wirklich transsexuell in dem Sinne, dass der wirklich lieber eine Frau sein möchte? Ich dachte, im zivilen Leben wär der ungefähr so transsexuell wie Uschi Blum ...
    Und im Übrigen sind selbst 'richtige' Transsexuelle als Sieger des ESC kein wirklich neuartiges Konzept: https://de.wikipedia.org/wiki/Dana_International
    Nein, nur eine Drag-Queen wie z. B. Olivia Jones.

  2. #22
    Mitglied im Juli-Fanclub Avatar von Sk8er_Girl
    Mitglied seit
    18.10.2004
    Beiträge
    5.966
    Lob ausgesprochen
    16
    Wurde 44x in 41 Beiträgen gelobt

    Standard AW: Eurovision Song Contest 2014

    Genau das ist eben das "Problem" (wenn man es denn so nennen möchte): wenn man ein bisschen im Netz querliest, merkt man schnell, dass es wirklich um political correctness ging und dass das Lied kein Schw... interessiert hat.
    Kommentare à la "hach-was-sind-wir-tolerant" dominieren ganz klar die Kommentare à la "gutes Lied" o.ä.. Manche Leute haben sich glaub ich tatsächlich impfen lassen, dass sie doch voll die guten Menschen sind, wenn sie für ihn anrufen. Und wehe, irgendwer sagt, dass einem entweder das Lied, die Darbietung oder die Kunstfigur nicht gefällt, dann ist man homophob.

    Es geht mir (und vielen andren sicher auch) doch gar nicht darum, dass man Transsexuellen irgendwelche Rechte abspricht. Oder dass sie bei so einem Wettbewerb nicht gewinnen dürfen. Aber das war einfach eine gezielte Provokation, ein Austesten von Grenzen, und wehe, man sagt etwas "dagegen".
    Und nun werden Lobeshymnen darauf gesungen, wie tolerant "wir" doch sind. Und das Ganze geht natürlich in Richtung der bösen, bösen Russen. Und ich dachte, es wär ein Eurovision Song Contest. Sorry, mein Fehler....
    Ich liebe dieses Leben.

  3. Für diesen hilfreichen Beitrag von Sk8er_Girl dankt:

    esiststeffen (12.05.2014)

  4. #23
    Mitglied im Juli-Fanclub Avatar von soylent_gelb
    Mitglied seit
    16.04.2005
    Ort
    München
    Alter
    54
    Beiträge
    1.445
    Lob ausgesprochen
    0
    Wurde 7x in 6 Beiträgen gelobt

    Standard AW: Eurovision Song Contest 2014

    Nicht transsexuell (davon ist auf alle fälle nirgendwo die Rede), sondern schwul & verkleidet sich als Frau (bzw. als Mann/Frau-Mischung durch den Bart...). Das ist Travestie, sollte er auch seine Freizeit gerne so verbringen, wäre er Transvestit (das weiß ich jetzt nicht so genau, aber is ja jetzt auch - ACHTUNG, JETZT WAHNSINNS-WORTWITZ ... - wurst.). Das ist doch über Google, Wikipedia o. Ä. sehr flott zu recherchieren!
    Gott hat den Menschen einen Kopf gegeben, damit die Dummheit ein Zuhause hat.

    www.soylent-gelb.de

  5. #24
    JuliWiki-Admin
    Mitglied im Juli-Fanclub
    Avatar von esiststeffen
    Mitglied seit
    09.05.2005
    Ort
    Gera
    Alter
    34
    Beiträge
    18.491
    Lob ausgesprochen
    70
    Wurde 71x in 63 Beiträgen gelobt

    Standard AW: Eurovision Song Contest 2014

    Diesen Beitrag hab ich eigentlich für das Lena-Forum geschrieben, aber ich poste ihn auch mal hier

    Ja, ich freue mich nicht über den Sieg von Conchita Wurst beim ESC 2014. Und ich hab mir von Anfang an seeehr gewünscht, dass sie nicht gewinnen möge. Und weil ich darüber gern mal eine Diskussion in Gang setzen möchte, will ich hier und jetzt auch mal erklären warum


    Zunächst eins vorweg, ich find den ESC als Konzept toll, ich freu mich jedes Jahr darauf und würde niemals aus der Menge der Beiträge, die mir nicht gefallen (oder auch der Beiträge, die diesen Wettbewerb gewinnen), daraus schlussfolgern, den Wettbewerb an sich abzulehnen.
    Ich bin ja mit dem ESC vor allem in den 2000ern sozialisiert worden, also gerade in der Zeit, als der Sieger zumeist aus einem ost- oder südosteuropäischen Land kam und seinen Sieg vor allem dem nicht zu sparsamen Einsatz von Flammenwerfern, Akrobatik und/oder Ethno-Instrumenten verdankte – und natürlich nicht zuletzt auch der Mithilfe seiner Nachbarländer. Ich will damit nicht sagen, dass es in dieser Zeit nie Gewinnersongs gab, die mir gefallen hätten, so mochte ich z.B. die Beiträge von Sertab Erener 2003 oder Elena Paparizou 2005 recht gerne – aber gleichzeitig stand für mich auch fest, dass so was eben nur noch aus „exotischen“ Ländern kommen kann, wo es eben nicht zuletzt auch das Fremdländische und Ungewohnte ist, was das europäische Publikum fasziniert.

    Dann eines Tages, im Jahr 2006, ging der Sieg an Lordi, eine (so wie ich sie wahrnahm) finnische Metalparodie in Herr-der-Ringe-Kostümen. Für mich war das einer der absoluten Tiefpunkte der ESC-Geschichte, zeigte es doch mehr als alles andere, dass – wenn schon nicht mit Ethnopop – man diesen Wettbewerb offensichtlich nur durch maximale künstliche Aufmerksamkeitsgenerierung gewinnen kann; durch komplett künstliche Figuren in möglichst skurrilen Kostümen und durch einen in jeder Hinsicht „krachenden“ Auftritt, der eben vor allem möglichst laut, möglichst hell und möglichst schrill zu sein hat – einen Auftritt, bei dem es auf den Song als solchen überhaupt nicht mehr ankommt.


    Lenas Sieg beim ESC 2010 war in gewisser Weise ein Wendepunkt in meiner Wahrnehmung dieses Wettbewerbs. Einerseits natürlich, weil er mir gezeigt hat, dass „wir“ es auch können – dass es nicht unbedingt ein möglichst exotisches und abgeschiedenes Land sein muss, das diesen Wettbewerb gewinnt, und dass es nicht so sehr darauf ankommt, dass dieses Land bei seinen Nachbarn auch möglichst beliebt ist, egal mit welchem Song es antritt. Sondern vor allem natürlich auch, weil er gezeigt hat, wie man auch den ESC gewinnen kann – nämlich ohne Pyrotechnik, ohne Trommeläffchen und Flötenschlumpf, ohne durchgestylte Bühnenchoreografie, ohne schrille Glitzerkostüme und/oder einen halben Farbkasten im Gesicht. Sondern einfach mit einer Performance, wo es auf den Song und auf die natürliche, unverstellte Bühnenpräsenz der Interpretin ankommt. Genau die Gründe, weshalb ich nach dem USFO-Sieg von Anfang an von Lena hingerissen war – auch wenn ich damals noch geglaubt hätte, dass sie eine krasse Außenseiterin war und beim großen ESC keinen Chance haben würde. Und ja, ich hatte in der Nacht nach dem ESC 2010 wirklich so ein bisschen das Gefühl, dass sich nun was ändert in diesem Wettbewerb, dass der ganze Pyro-Ethno-Glitzerschnickschnack nun passé ist und es eben wirklich (wieder?) mehr auf ehrliche, schlichte und gerade dadurch großartige Popmusik ankommt.


    Wie auch immer, nun stehen wir im Jahre 2014, wiederum sind vier Jahre seit Lena vergangen und wiederum hat der ESC einen Sieger. Und wer ist der Sieger? Ein bärtiger Mann im Kostüm einer Glamourlady. Nun, wie auch immer: Dass so jemand schon ganz von Natur aus die Aufmerksamkeit von Publikum und Medien anzieht, bevor er auch nur eine Note gesungen hat, ist ja wohl klar. Aber auch, dass es bei einer solchen Konstellation auf den Song, den diese Figur singt, am allerwenigsten ankommt.
    Das Problem, das ich mit dieser Figur habe, ist folgendes: Wenn wir uns vorstellen, dass dieser Mensch seine Perücke abnimmt, sein Makeup abwischt, sein Glitzerkleid und seine Highheels auszieht und im schlichten Alltagsoutfit auf die Bühne tritt – was bleibt dann noch von der Person Tom Neuwirth übrig? Hätte er auch nur irgendetwas an sich, was ihn befähigen würde, einen ESC zu gewinnen? Bei Lena bin ich der festen Überzeugung, dass sie auch im Schlabberlook und ungeschminkt noch immer die natürliche Königin der Bühne wäre, denn sie ist dazu geboren – an Tom Neuwirth hingegen ist alles künstlich, was seinen Erfolg ausmacht; alles das Produkt einer durchdachten und ausgeklügelten Strategie. Einer Strategie, die eben nur mit Glitzerkleid und Pyrotechnik und einem möglichst skurrilen Auftreten zu tun hat (einem Auftreten, das eben bedeutet, auf Dauer in der künstlich geschaffenen Rolle zu bleiben). Der Song, den die Figur auf der Bühne darbietet, ist dabei nur schmückendes Beiwerk, auf ihn kommt es nicht an, und man neigt auch schnell dazu, ihn zu vergessen. Eine „normalere“ Person mit dem gleichen Song auf der Bühne hätte den ESC 2014 sicher ebenso wenig gewonnen wie ein Tom Neuwirth in seiner Zivilkleidung (ich persönlich fand sowohl den Song als auch seine Interpretation durch den Künstler schrecklich durchschnittlich, aber das nur am Rande). Irgendwo hatte irgendjemand (sinngemäß) geschrieben: Wenn man nie vom ESC und von Conchita Wurst gehört hätte, und dann eines Tages zufällig „Rise Like a Phoenix“ im Radio hört – würde man an dem Song irgendwas Besonderes finden? Und würde man (durch das reine Hören, wie gesagt) auf die Idee kommen, dass dieser Song den größten und medienträchtigsten europäischen Musikwettbewerb gewonnen hat? Ich glaube das jedenfalls nicht. Und ehrlich gesagt find ich es sogar ein wenig unfair, auf eine „solche“ Weise zum ESC-Sieg zu kommen, gegenüber jenen Musikern, die wirklich versucht haben, dies mit einem wirklich guten, hochwertigen Lied zu schaffen und das ganze Trara drumherum eher ablehnen oder auf ein gesundes Maß zu reduzieren versuchen.


    Ja, ich sag es wie es ist: Ich hege gegenüber einem Konzept, das darauf baut, bewusst Aufmerksamkeit zu generieren, bewusst für möglichst viel Kamerapräsenz und möglichst viel Schlagzeilen für die eigene Person (bzw. die eigene Selbstinszenierung) zu sorgen, ein gewisses Misstrauen. Und bei Musikern schwingt bei mir da immer auch ein bisschen die Besorgnis mit, dass man damit nur etwas kompensieren will, was man auf rein musikalischem Wege nicht erreichen kann. Und auch das fand ich an Lena, verglichen mit einer Figur wie Conchita Wurst, immer angenehm: So sehr ihr auch eine ungeheure natürliches Präsenz, ein Umschwärmtwerden durch Moderatoren, Journalisten und Fans zu eigen ist – ich hatte nie den Eindruck, dass sie diese Eigenschaften bewusst hervorruft, geschweige denn dass sie sie je gezielt ausnutzen könnte und würde, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Einer Lena geht es nicht darum, um jeden Preis selber im Mittelpunkt zu stehen (und damit andere aus dem Mittelpunkt zu verdrängen), für Schlagzeilen in Zeitungen und Fernsehen zu sorgen, usw. Und auch ihre Bühnenshows leben ja vor allem von der Person Lena und nicht von möglichst viel Bombast, mit dem sie erst in den Mittelpunkt gerückt werden soll – oder hinter dem sie sich nur versteckt?!

    Es ist übrigens auch schon mehr als einmal vorgekommen, dass ich mich lange vor einem ESC in ein Lied verliebt habe, mir dann die Performance auf der großen Bühne aber überhaupt nicht gefallen hat, weil sie einfach viel zu „overdressed“ rüberkam – so war es etwa 2011 bei Getter Jaani oder dieses Jahr bei Emma Marrone. Auch da hab ich mich gefragt, wozu es noch diese kuriosen Kostüme und Choreografien gebraucht hat, wo doch die Songs (für mich) auch ohne dieses Brimborium toll genug waren.


    Vor diesem Hintergrund erschien mir das Duell zwischen den Niederlanden und Österreich bei diesem ESC fast wie eine Art Glaubenskrieg zwischen guter Musik auf der einen und einer schrillen, aufmerksamkeitsheischenden Show auf der anderen Seite. Allein schon deshalb hätten die Niederlande für mich den Sieg verdient gehabt – damit auf diese Art ein Zeichen gesetzt wird, worum es beim ESC gehen sollte (bzw. wie ich ihn mir erträume), nämlich dass am Ende des Abends das beste Lied gewinnen möge


    Ziemlich erstaunt hat mich jedenfalls, dass nicht wenige Lenaforisten von Conchitas Auftritt begeistert waren. Wie ich versucht habe deutlich zu machen, ist Conchita für mich künstlerisch in jeder Hinsicht der komplette Gegenentwurf zu Lena. [...]


    Ach ja, und was man natürlich auch ansprechen muss: Die ganze gesellschaftspolitische Aufladung, die der Sieg der Conchita Wurst in den letzten Tagen bekommen hat. Von wegen „Sieg für die Toleranz und gegen Diskriminierung“ und so weiter. Oder gar die manchmal (zumindest implizit) anzutreffende Deutung, dass der Sieg für Conchita ein Sieg gegen Russland und gegen Putin sei. Und auch die (auf Wikipedia nachzulesende) Auffassung von Herrn Neuwirth, dass seine Figur der Conchita Wurst auch in seinem Selbstverständnis vor allem der Versuch sei, gegen Diskriminierung ein Zeichen zu setzen (und folglich weniger ein vorrangig künstlerisch gedachtes Anliegen).
    Ich verhehle gar nicht, dass dieses Schwarzweißdenken vom guten Westen und bösen Osten auch gar nicht mein Ding ist. Ich verhehle auch nicht, dass ich zu diesen Dingen (bzw. allgemein zum heutigen Verständnis von „Toleranz“) auch so meine ganz eigene Meinung habe.
    Es ist nach meinem Dafürhalten aber nicht mal der Hauptgrund dafür, weswegen ich Conchita Wurst ablehne – und auch nicht das, was mir zuerst durch den Kopf gegangen ist, als ich zum ersten Mal von ihrem Antreten erfahren habe, oder auch als ich ihren Auftritt im Halbfinale gesehen habe. Aber natürlich ist es für mich insofern ein wichtiger Punkt, als dass es Kritik an ihrem Sieg natürlich noch mal auf eine ganz andere Stufe stellt – dass nämlich jedwede kritische Äußerung über ihren Auftritt und ihr Auftreten ganz automatisch einen Geruch von Intoleranz und Homophobie und bösem Russentum mitbekommt. So wie es ja z.B. eine Madeline Juno auch recht deutlich zu spüren bekommen hat – ein, zwei irriterte, vielleicht etwas despektierliche Äußerungen über Conchita (ich habs nicht gesehen, bin mir aber sicher, dass sie nichts geäußert hat, was ich in diesem Zusammenhang nicht auch äußern würde) und dann sie als Jurorin noch nicht mal auf einen der vorderen Plätze gewertet, und schon geht der Shitstorm los. Genau das ist eben das, was bei einem Musikwettbewerb nicht passieren sollte und dürfte – dass Kritik an einer künstlerischen Leistung mit Argumenten niedergeknüppelt wird, die nichts mit Musik zu tun haben.


    Auf jeden Fall ist auch das ein Punkt, den ich an Lena schon immer sehr angenehm und wohltuend empfand: Sie hat so gar nichts Missionarisches, nichts Weltverbessertümelndes an sich. Sie will niemanden bewusst provozieren und herausfordern; sie versucht nicht, für irgendeine Lebensform oder irgendeine Weltanschauung bewusst einzutreten oder diese gar anderen Menschen einzuimpfen. Lena, so wie ich sie verstehe, ist ein Mensch, der sich wünscht, an den Dingen, die sie tut, selber ganz viel Spaß zu haben, und diesen Spaß nach Möglichkeit auch mit möglichst vielen weiteren Menschen zu teilen. Kurz gesagt: Lena will nicht um jeden Preis die Welt verbessern – und gerade dadurch tut sie es
    Eines Tages, wenn alles endet, sich letzten Endes zum Guten wendet ....


    Ich kann euch spüren!

  6. #25
    Mitglied im Juli-Fanclub Avatar von ChristinDoro
    Mitglied seit
    19.11.2006
    Ort
    Hessen
    Alter
    28
    Beiträge
    5.262
    Lob ausgesprochen
    51
    Wurde 18x in 17 Beiträgen gelobt

    Standard AW: Eurovision Song Contest 2014

    Ich boykottiere den Songcontest ja eh schon seit Jahren, da dort geschoben wird wo es nur geht und eh nicht mehr fair bewertet wird und es nicht mehr um die Musik sondern um die Machtverhältnisse der Teilnehmerländer.
    Aber gut. Ich habe ihn also auch dieses Jahr wieder nicht geguckt sondern nur ein paar Songs im Radio gehört. Richtig begeistert hat mich wirklich Österreich. Der Kerl hat 'ne hammer Stimme und klar geht es beim Songcontest auch um die Inszinierung. Wer das bestreitet,hat (sry) vom Showbiz keine Ahnung. Und das muss man Tom lassen, sein Auftritt war bombastisch und hat definitiv zu dem Song gepasst. Stimmlich hat er mich total umgehauen, da singt er echt in der ganz hohen Liga. Und ich finde, dass er wirklich verdient gewonnen hat. Und was hier vielleicht einige nicht wissen: Tom hat ja auch bei "Starmania" vor 8 Jahren schon gezeigt, was er kann und den 2. Platz gemacht. Ist halt schon irgendwie schade, dass er sich so krass verändern musste, um Erfolg zu haben.

    Zu den anderen Ländern kann ich nicht allzuviel sagen aber Island war auch für mich ganz weit vorne, genau wie Schweden und die Niederlande.
    Naja und zu "unseren" Mädels: den Song fand ich total nervig und irgendwie auch langweilig.
    Niemand wird ein Superheld, wenn er ganz normal ist! Also sei anders... sei du selbst...

  7. #26
    Mitglied im Juli-Fanclub
    Mitglied seit
    11.10.2005
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    5.965
    Lob ausgesprochen
    57
    Wurde 25x in 22 Beiträgen gelobt

    Standard AW: Eurovision Song Contest 2014

    So, können sich Geschmäcker unterscheiden...

    Ich fand den Beitrag von Deutschland dieses Jahr richtig gut und fand's blöd, dass der nach Österreich kam. So hatte der nie wirklich Chance, dabei war er für mich einer der besten des ganzen Grand Prix!

  8. #27
    Mitglied im Juli-Fanclub Avatar von soylent_gelb
    Mitglied seit
    16.04.2005
    Ort
    München
    Alter
    54
    Beiträge
    1.445
    Lob ausgesprochen
    0
    Wurde 7x in 6 Beiträgen gelobt

    Standard AW: Eurovision Song Contest 2014

    Wenn es dich beruhigt: Es gewinnt eigentlich immer was aus den Top 5 der Wettquoten, da ist die Vorhersagekraft richtig gut. Auch Lena war da damals auf Platz 1 (zeitweise auf Platz 2), obwohl man ja trotzdem nicht unbedingt an den Sieg eglaubt hat, aber dann war die Freude um so größer, also war das ja eigentlich ganz gut so Österreich war nach dem Halbfinale dort auf Rang 1, Deutschland von Anfang an unter ferner liefen (so um Rang 20 rum), also: No chance, unabhängig von der Positionierung am Finalabend. Ich find den deutschen Song (und auch das ganze Album dazu) richtig gut und fand's schade, aber die Geschmäcker sind halt verschieden.

    Irgendwann muss wohl Raab zum Vorentscheid zurück - ohne ihn geht's nun immer daneben...
    Geändert von soylent_gelb (13.05.2014 um 20:07 Uhr)
    Gott hat den Menschen einen Kopf gegeben, damit die Dummheit ein Zuhause hat.

    www.soylent-gelb.de

Ähnliche Themen

  1. Eurovision Song Contest 2013
    Von esiststeffen im Forum Andere Musik & Bands
    Antworten: 67
    Letzter Beitrag: 20.05.2013, 20:45
  2. Eurovision Song Contest 2012
    Von esiststeffen im Forum Andere Musik & Bands
    Antworten: 41
    Letzter Beitrag: 05.06.2012, 19:06
  3. Eurovision Song Contest 2011 in Düsseldorf
    Von soylent_gelb im Forum Andere Musik & Bands
    Antworten: 49
    Letzter Beitrag: 14.05.2011, 12:07
  4. Eurovision Song Contest 2009
    Von esiststeffen im Forum Andere Musik & Bands
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 17.05.2009, 00:59
  5. Eurovision Song Contest 2008
    Von jacarie im Forum Andere Musik & Bands
    Antworten: 49
    Letzter Beitrag: 30.05.2008, 13:01

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •